Menschenrechtsbeobachtung in Mexiko

Wo:Infoladen Bremen
Wann:29.11.18 um 19:00 Uhr
Was:Infoveranstaltung
Kurz:Infoveranstaltung von Fayba und Carea

Die Menschenrechtslage in Mexiko ist katastrophal. Im ganzen Land werden
Menschen, die ihre eigenen Recht einfordern oder die anderer verteidigen,
bedroht, verfolgt, „verschwunden gelassen“ oder ermordet. Der Staat spielt
dabei eine zentrale Rolle: Er ist korrupt und noch nicht mal 5% der
angezeigten Fälle werden aufgeklärt oder erst bearbeitet. Vor allem Menschen,
die in prekären Umständen wie Armut leben und/oder zur indigenen Bevölkerung
gehören, sind besonders betroffen. Dabei geht es häufig um Landraub, in den
internationale Firmen verwickelt sind und/oder die Verteidigung eines
alernativen/antikapitalistischen Lebensstils.

Das Menschenrechtszentrum Frayba in San Christobal, Chiapas, Mexiko
unterstützt seit 20 Jahren organisierte (indigene) Gemeinden und unterstützt
diese durch Beratung, mediale Aufmerksamkeit und Menschrechtsbeobachter*innen.
Die Organisation Carea unterstützt Frayba und die Menschenrechtsarbeit aus
Deutschland durch politische Arbeit und u.a. Seminaren für Vorbereitung auf
Menschenrechtsbeobachtung in Mexiko.

Auf der Veranstaltung werden die aktuelle Menschenrechtslage in Mexiko
(Schwerpunkt Chiapas) skizziert und die Menschenrechts-Arbeit von Frayba und
Carea aus eigener Erfahrung vorgestellt. Anschließend kann bei Getränken und
mexikanischem Essen und Musik weiter diskutiert werden!