A la Orilla del Río / Am Ufer des Flusses

Wo:Spedition
Wann:23.05.19 um 19:00 Uhr
Was:Sonstiges
Kurz: Ein Theaterstück von Perla de la Rosa

A la Orilla del Río / Am Ufer des Flusses

Ein Stück von Perla de la Rosa

Ciudad Juárez/Mexiko: Nach Jahren der Trennung begegnen sich am Grenzzaun für kurze Zeit in den USA lebende Migrant*innen und ihre Familienangehörigen aus Mexiko und Zentralamerika.

Drei Minuten lang umarmen sich Mario und seine Mama Juanita am Ufer des Flusses. Nur 180 Sekunden können sie sich ohne Angst an der Grenze zwischen Mexiko und den USA treffen. Mario wohnt und arbeitet seit 15 Jahren ohne Papiere in den USA. Marios Kinder kennen ihre Oma Juanita nicht.

Mit dem Stück „A la Orilla del Río (Am Ufer des Flusses)“ erzählt uns die mexikanische Theatergruppe Telón de Arena (Vorhang aus Sand), was die Menschen aus Mexiko und Mittelamerika in den USA erleben. Die Gruppe aus Ciudad Juárez macht Theater zugänglich für alle und vermittelt über ihre Kunst Themen, die sie in ihrer Heimatstadt beschäftigen.

Es spielen: Guadalupe Balderrama, Gisela González, Perla de la Rosa, Claudia Rivera, Joan Buitrón, Mario Vera, Humberto Leal und Rubén Ríos.

Regie: Perla de la Rosa

Spanisch mit deutscher Übertitelung.

Die mexikanische Theatertruppe Telón de Arena besucht Bremen zum zweiten Mal. Mit dem Stuck „Justicia Negada“ hat sie in zurück liegendem Jahr das Bremer Publikum begeistert.

Eine Veranstaltung organisiert vom Ökumenischen Büro für Frieden und Gerechtigkeit aus München und dem Kunst- und Kulturverein Spedition e.V.

Eintritt: Zwischen 7 Euro und 15 Euro (Selbsteinschätzung).

>>>
A la Orilla del Río

Escrita por Perla de la Rosa

Ciudad Juárez/México: Por unos instantes y después de años de separación, las personas migrantes de México y Centroamérica que residen en Estados Unidos se reúnen con sus familias al otro lado de la frontera.

Durante tres minutos se abrazan Mario y su mamá Juanita a la orilla del río. Sólo 180 segundos pueden encontrarse sin miedo en la frontera entre México y Estados Unidos. Mario vive y trabaja sin papeles desde hace 15 años en los Estados Unidos. Los hijos de Mario no conocen a su abuela Juanita.

Con la obra “A la Orilla del Río” el grupo de teatro mexicano Telón de Arena nos cuenta lo que la gente de México y Centroamérica vive en Estados Unidos. La compañía teatral de Ciudad Juárez lleva sus obras a la gente y a través de su arte transmite temas, que ellos mismos experimentan en su ciudad natal.

En escena: Guadalupe Balderrama, Gisela González, Perla de la Rosa, Claudia Rivera, Joan Buitrón, Mario Vera, Humberto Leal und Rubén Ríos.

Dirección: Perla de la Rosa.

En español con subtítulos en alemán.

El grupo de teatro mexicano Telón de Arena visitará Berlín por cuarta vez. En años pasados ha deleitado al público berlinés con la obra „Justicia Negada“.

Un evento organizado por la Oficina Ecuménica por la Paz y la Justicia de Múnich y la Asociación Arte y Cultura Spedition (Kunst- und Kulturverein Spedition e.V.).

Precio de entrada: entre 7 y 15 euros (decisión personal).

Aufführungen:
23. und 24. Mai 2019 | 19:00
Abendkasse 7 – 15 Euro

Das Stück wird auf Spanisch mit Deutschen Obertiteln aufgeführt.
Anschließend gibt es die Möglichkeit zur Diskussion mit der Autorin Perla de la Rosa.

Ein Theaterstück der Gruppe
Telon de Arena aus Ciudad Juarez
in Zusammenarbeit mit dem
Oeku-Büro für Frieden und Gerechtigkeit, München.

www.telondearena.org
www.oeku-buero.de
www.spedition-bremen.com

Hugs Not Walls:
www.bnhr.org
Ein Theaterstück über die Erfahrungen von Migrant*innen und ihren Familien in den USA.
// 23. + 24.05.2019A la Orilla del Río / Am Ufer des FlussesEin Stück von Perla de la RosaCiudad Juárez/Mexiko: Nach Jahren der Trennung begegnen sich am Grenzzaun für kurze Zeit in den USA lebende Migrant*innen und ihre Familienangehörigen aus Mexiko und Zentralamerika.Drei Minuten lang umarmen sich Mario und seine Mama Juanita am Ufer des Flusses. Nur 180 Sekunden können sie sich ohne Angst an der Grenze zwischen Mexiko und den USA treffen. Mario wohnt und arbeitet seit 15 Jahren ohne Papiere in den USA. Marios Kinder kennen ihre Oma Juanita nicht.Mit dem Stück „A la Orilla del Río (Am Ufer des Flusses)“ erzählt uns die mexikanische Theatergruppe Telón de Arena (Vorhang aus Sand), was die Menschen aus Mexiko und Mittelamerika in den USA erleben. Die Gruppe aus Ciudad Juárez macht Theater zugänglich für alle und vermittelt über ihre Kunst Themen, die sie in ihrer Heimatstadt beschäftigen.Es spielen: Guadalupe Balderrama, Gisela González, Perla de la Rosa, Claudia Rivera, Joan Buitrón, Mario Vera, Humberto Leal und Rubén Ríos.Regie: Perla de la RosaSpanisch mit deutscher Übertitelung.Die mexikanische Theatertruppe Telón de Arena besucht Bremen zum zweiten Mal. Mit dem Stuck „Justicia Negada“ hat sie in zurück liegendem Jahr das Bremer Publikum begeistert.Eine Veranstaltung organisiert vom Ökumenischen Büro für Frieden und Gerechtigkeit aus München und dem Kunst- und Kulturverein Spedition e.V.Eintritt: Zwischen 7 Euro und 15 Euro (Selbsteinschätzung).>>>A la Orilla del RíoEscrita por Perla de la RosaCiudad Juárez/México: Por unos instantes y después de años de separación, las personas migrantes de México y Centroamérica que residen en Estados Unidos se reúnen con sus familias al otro lado de la frontera.Durante tres minutos se abrazan Mario y su mamá Juanita a la orilla del río. Sólo 180 segundos pueden encontrarse sin miedo en la frontera entre México y Estados Unidos. Mario vive y trabaja sin papeles desde hace 15 años en los Estados Unidos. Los hijos de Mario no conocen a su abuela Juanita.Con la obra “A la Orilla del Río” el grupo de teatro mexicano Telón de Arena nos cuenta lo que la gente de México y Centroamérica vive en Estados Unidos. La compañía teatral de Ciudad Juárez lleva sus obras a la gente y a través de su arte transmite temas, que ellos mismos experimentan en su ciudad natal.En escena: Guadalupe Balderrama, Gisela González, Perla de la Rosa, Claudia Rivera, Joan Buitrón, Mario Vera, Humberto Leal und Rubén Ríos.Dirección: Perla de la Rosa.En español con subtítulos en alemán.El grupo de teatro mexicano Telón de Arena visitará Berlín por cuarta vez. En años pasados ha deleitado al público berlinés con la obra „Justicia Negada“.Un evento organizado por la Oficina Ecuménica por la Paz y la Justicia de Múnich y la Asociación Arte y Cultura Spedition (Kunst- und Kulturverein Spedition e.V.).Precio de entrada: entre 7 y 15 euros (decisión personal).Aufführungen:23. und 24. Mai 2019 | 19:00Abendkasse 7 – 15 EuroDas Stück wird auf Spanisch mit Deutschen Obertiteln aufgeführt.Anschließend gibt es die Möglichkeit zur Diskussion mit der Autorin Perla de la Rosa.Ein Theaterstück der GruppeTelon de Arena aus Ciudad Juarezin Zusammenarbeit mit demOeku-Büro für Frieden und Gerechtigkeit, München.www.telondearena.orgwww.oeku-buero.dewww.spedition-bremen.comHugs Not Walls:www.bnhr.org
Es erzählt von der humanitären Aktion der Organisation „Abrazos no muros“ (Hugs Not Walls), die es ermöglicht, daß sich MigrantInnen sechsmal in einem Grenzstreifen zwischen USA und Mexico treffen und wiedersehen dürfen. Die Aufführung beschäftigt sich mit den Mikrogeschichten dieser Menschen, die sich für kurze drei Minuten umarmen dürfen und sich danach vielleicht nie wieder begegnen werden. Erzählt wird von der Wiedervereinigung eines in den USA geborenen Sohnes und der Enkelkinder mit ihrer Großmutter aus Mexiko, von der Begegnung getrennter Ehepartner, von dem Wiedersehen von Kindern mit ihren Geschwistern, die auf der anderen Seite des Flusses geblieben sind.
Dies alles findet statt im Exklusionsstreifen, der durch den Río Bravo (auf der mexikanischen Seite) und den Río Grande (auf der US-Seite) gebildet wird.
In der Aufführung wird auch an die vergangenen Tage einer verheißungsvollen und geliebten Stadt erinnert: Das Ciudad Juárez der 1980er Jahre.

„Am Ufer des Flusses“ handelt vom Dialog der Zeiten und des Lebens in dieser Grenzstadt zwischen Versprechen und Katastrophe.

Aufführungen: 23. und 24.5.2019 19:00 AK 7-15€
Kunst- und Kulturverein Spedition
Beim Handelsmuseum 9 / am Güterbahnhof
28195 Bremen

Das Stück wird auf Spanisch mit Deutschen Obertiteln aufgeführt.

Anschließend gibt es die Möglichkeit zur Diskussion mit der Autorin Perla de la Rosa.

Ein Theaterstück der Gruppe „Telon de Arena“ aus Ciudad Juarez in Zusammenarbeit mit dem
Oeku-Büro für Frieden und Gerechtigkeit, München.

www.spedition-bremen.com
www.oeku-buero.de
www.telondearena.org
Hugs Not Walls:
www.bnhr,org