Mahnwache in Gedenken an Rooble Warsame und William Tonou-Mbobda

Wo: ganz woanders!
Wann:17.05.19 um 19:00 Uhr
Was:Sonstiges
Kurz:am Vorplatz des Geothetheaters

English below
+++

Liebe Leute,

Am 26.02. starb Rooble Warsame in Schweinfurt auf einer Polizeiwache in einer Arrestzelle unter ungeklärten Umständen. Obwohl sein Körper schwer verletzt war, spricht die Polizei von Suizid, für den es aber keinerlei Anhaltspunkte gibt

William Tonou-Mbobda wurde am 21. April 2019 vom Sicherheitspersonal der Universitätsklinik Hamburg Eppendorf (UKE) gewürgt, geschlagen und getreten. Am 26. April 2019 erlag er im Hamburger Uni-Krankenhaus den Folgen des brutalen Übergriffs.

Damit beklagen wir binnen kürzester Zeit zwei Opfer anti-Schwarzer rassistischer Gewalt im Rahmen deutscher Sicherheitsinstitutionen. Zwei weitere Menschen, die von uns genommen wurden. Erinnerungen werden wach an Christy Schwundeck, N’deye Mariame Sarr, Amad Ahmad, Laye Condé und Oury Jalloh. Wieder zeigt sich, dass von Rassismus betroffene Menschen, insbesondere Schwarze Menschen, in den Händen von Sicherheitsbeamten und -personal vor allem eines sind: nicht sicher!

Wir wollen unsere Trauer und unsere Wut nicht im Privaten lassen. Wir schließen uns den Familien und Freund*innen von Robble Warsame und William Tonou-Mbobda an und tragen unsere Erschütterung und unsere Forderung nach Aufklärung und Verantwortungsübernahme in die Öffentlichkeit. Deshalb halten wir am 17.05. um 19:00 Uhr auf dem Vorplatz des Goethetheaters eine Mahnwache ab. Wir laden euch herzlich dazu ein, mit uns gemeinsam William Tonou-Mbobda und Robble Warsame zu gedenken.

Kampagne zum Gedenken an William Tonou-Mbobda und Robble Warsame

**
Dear friends,

On February 26th Rooble Warsame died in Schweinfurt at a police station in a cell under unknown circumstances. The police speaks of suicide but there is no evidence for it.

William Tonou-Mbobda was strangled, beaten and kicked on April 21st, 2019 by the security staff at Hamburg Eppendorf University Hospital (UKE). On April 26, he died from the consequences of the brutal assault at Hamburg University Hospital.

Thus, within this short period of time we mourn the deaths of two victims of anti-black violence in the context of German security institutions. Two more people who were taken from us. Memories of Christy Schwundeck, N’deye Mariame Sarr, Amad Ahmad, Laye Condé and Oury Jalloh come to mind. Once again it has become apparent that people affected by racism, especially black people, are above all not safe in the hands of security and police officers and personnel.

We do not want to leave our grief and anger in the private. We join the families and friends of Robble Warsame and William Tonou-Mbobda in bringing our shock and demand for information and accountability to the public. That is why we are holding a vigil on May 17th, at 7 pm on the square in front of the Goethetheater. We invite you to join us in commemorating William Tonou-Mbobda and Robble Warsame.

Campaign to commemorate William Tonou-Mbobda and Robble Warsame #justiceformbobda #justiceforwarsame